Server 4

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Server stellt dem Client die Dienste zur Verfügung, die er benötigt.

Es gibt verschiedene Serverbetriebssysteme:

1.) Windows Server 2012
2.) Windows Server 2016
3.) Linux Server


Windows Server

















 

 

 

Mit Windows Server 2012 kann man eine Domainen-Struktur
erstellen.

Microsoft Windows Server 2012, Arbeitstitel Microsoft Windows Server 8, ist ein Betriebssystem der
Windows-Serie des Softwareherstellers Microsoft und das Nachfolgeprodukt von Windows Server 2008 R2.

Es ist die Server-Version von Windows 8 und wurde am 4. September 2012 veröffentlicht,
die Weiterentwicklung Windows Server 2012 R2 im Oktober 2013.

Windows Server 2012 R2

Die überarbeitete Fassung des Windows Server 2012 erschien zeitgleich mit Windows 8.1 im Oktober 2013. Die interne Versionsnummer
ist wie in Windows 8.1 NT 6.3. Die Installationen mit grafischer Oberfläche enthalten die vom Desktop bekannten Neuerungen
wie die wiedergekehrte Startmenü-Schaltfläche. Die meisten Neuerungen finden sich im Bereich der Virtualisierung Hyper-V.
So steigert sich die Geschwindigkeit im Umgang mit virtuellen Festplatten (VHD) durch zusätzlich Kompression über mehrere Dateien hinweg.
VHDs lassen sich mehreren Servern zuweisen, ihre Größe kann im laufenden Betrieb geändert werden. Ebenfalls können VHDXs statt VHDs
 verwendet werden und über 2 TB Größe erreichen. Virtuelle Maschinen unterstützen nun auch UEFI und Secure Boot.[7]

Außerdem wird mit Windows Server 2012 R2 auch der Microsoft-Clouddienst Windows Azure aufgewertet. Mit neuen Diensten wie
Windows Azure Services for Windows Server lassen sich cloudbasierte virtuelle Server und Server in Unternehmensnetzwerken
gemeinsam verwalten und in einem Webportal zentral steuern.[8]

Preis nur 752 €


Windows Server 2016

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Mit Windows Server 2016 kann man eine Domainen-Struktur
erstellen. Also Active Directory Struktur.

Windows Server 2016 ist ein Serverbetriebssystem des Unternehmens Microsoft.

Entwickelt wurde es parallel zu Windows 10 als Teil der Windows-NT-Familie. Die erste technische Vorschauversion wurde am
1. Oktober 2014 zusammen mit der technischen Vorschau des System Centers veröffentlicht und befand sich (bis September 2016)
 in der öffentlichen Betaphase. Die endgültige Version von Windows Server 2016 wurde am 12. Oktober 2016 auf Microsofts
Ignite Conference veröffentlicht,[1][2] statt wie häufig zuvor gleichzeitig mit den entsprechenden Client-Betriebssystemen.
Eine 180-Tage-Testversion ist als öffentlicher Download verfügbar.

Preis nur 690 €

 

Linux Server 2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Linuxserver:
 

Als Linux (deutsch [ˈliːnʊks]) oder GNU/Linux (siehe GNU/Linux-Namensstreit) bezeichnet man in der Regel freie, unix-ähnliche Mehrbenutzer-Betriebssysteme,
die auf dem Linux-Kernel und wesentlich auf GNU-Software basieren.
Die weite, auch kommerzielle Verbreitung wurde ab 1992 durch die Lizenzierung des Linux-Kernels unter der freien
 Lizenz GPL ermöglicht. Einer der Initiatoren von Linux war der finnische Programmierer Linus Torvalds.
 Er nimmt bis heute eine koordinierende Rolle bei der Weiterentwicklung des Linux-Kernels ein und wird auch als Benevolent Dictator for Life (deutsch
 wohlwollender Diktator auf Lebenszeit) bezeichnet.

Das modular aufgebaute Betriebssystem wird von Softwareentwicklern auf der ganzen Welt weiterentwickelt,
die an den verschiedenen Projekten mitarbeiten. An der Entwicklung sind Unternehmen, Non-Profit-Organisationen und viele Freiwillige beteiligt.
Beim Gebrauch auf Computern kommen meist sogenannte Linux-Distributionen zum Einsatz. Eine Distribution fasst den Linux-Kernel mit verschiedener
Software zu einem Betriebssystem zusammen, das für die Endnutzung geeignet ist. Dabei passen viele Distributoren und versierte
Benutzer den Kernel an ihre eigenen Zwecke an.

Linux wird vielfältig und umfassend eingesetzt, beispielsweise auf Arbeitsplatzrechnern,
Servern, Mobiltelefonen, Routern,[2] Netbooks, Embedded Systems, Multimedia-Endgeräten und
Supercomputern.[3] Dabei wird Linux unterschiedlich häufig genutzt: So ist Linux im Server-Markt wie auch im mobilen
Bereich eine feste Größe, während es auf dem Desktop und Laptops eine noch geringe, aber wachsende Rolle spielt.

Linux wird von zahlreichen Nutzern verwendet, darunter private Nutzer, Regierungen und Organisationen wie das
Französische Parlament und das US-Verteidigungsministerium, Unternehmen wie Samsung, Siemens, Google, Amazon, Peugeot usw.[4][5]

Installations des Servers 90 €
Telefonischer Support Remote Installation 80 €
Vor-Ort-Installation Preise auf Anfrage