Cooler

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Beim PC-Kühler unterscheidet man zwischen verschiedenen Sockel, wie z.B: Intel und AMD.
 

Als Prozessorkühler werden Kühlkörper bezeichnet, die auf die speziellen Anforderungen bei der
Kühlung von Mikroprozessoren ausgelegt sind. Meist sind es Kühler-Lüfterkombinationen,
verbreitet sind auch rein passive Kühlkörper und Wasserkühler.

Mikroprozessoren erzeugen im Betrieb, wie alle Halbleiter, Abwärme. Um eine Überhitzung zu verhindern,
die zu Fehlfunktionen oder zur Zerstörung der Bauelemente führen kann, reicht die natürliche Wärmeabstrahlung
bei modernen Prozessoren für Personal Computer nicht aus. Um eine optimale Kühlung zu gewährleisten,
muss die Abwärme möglichst schnell vom Prozessorkern abgeführt und die wärmeabgebende Oberfläche vergrößert werden.
Dies geschieht mit Kühlkörpern, die meist aus Aluminium, in einigen Fällen auch vollständig aus Kupfer gefertigt werden,
und in der Regel zusätzlich auf dem Kühlkörper angebrachten Lüftern. Wenn ein Kühlkörper aus
Aluminium und Kupfer besteht, spricht man von einem Hybrid-Kühler.